Konservierung von Asphaltdeckschichten
POSSEHL ASKO

FÜR EINE LÄNGERE LEBENSDAUER
POSSEHL AsKo

Die Lebensdauer von Asphaltdeckschichten hat sich in den letzten Jahren aus verschiedenen Gründen deutlich verkürzt. Ein wichtiger Aspekt dabei ist die Alterung des Bindemittels Bitumen. Asphalt besteht zu rund 94 % aus Sand und Steinen sowie ca. 6 % Bindemittel, dem Bitumen. Lediglich das Bindemittel unterliegt einem beschleunigten, natürlichen Zerfallprozesses, der bereits nach wenigen Jahren zu erkennbaren Schäden führt: Kornausbruch und Rissbildung münden in Schlaglöchern und letztlich vollständiger Zerstörung des Straßenkörpers. 

Nunmehr wird dieser Entwicklung mit umfangreichen Maßnahmen zur Erneuerung der Asphaltdeckschichten Rechnung getragen. Dennoch altern die Asphaltschichten deutlich schneller, als dass die Maßnahmen diesen fortschreitenden Effekt einholen könnten. 

Die Lösung ist eine präventive Vorgehensweise, wie wir sie aus vielen anderen Bereichen schon lange kennen: die Konservierung.

Michael Dirschedl

Michael Dirschedl

Bereichsleiter Sonderbeläge für Verkehrs- und Flugbetriebsflächen

Telefon +49 6701 204490
info.sonderbelaege@possehl-spezialbau.de

Telefon Michael DirschedlTelefon Michael DirschedlE-Mail Michael DirschedlE-Mail Michael Dirschedl

Erhöhte Widerstandsfähigkeit

Erhöhte Widerstandsfähigkeit des vorhandenen Bitumens gegen Einflüsse  durch Oxidation, Temperatur- und UV-Einwirkung

Nutzungsdauer

Kostengünstige Verlängerung der zu erwartenden (Rest-) Nutzungsdauer

Weniger Lärm&Geräusche

Lärmmindernde Eigenschaften von offenporigen Asphaltbelägen bleiben bei rechtzeitiger Konservierung erhalten

Schnell & Sicher

Mobile Baustelle mit geringer Verkehrsbeeinträchtigung. Die Verkehrsfreigabe erfolgt bereits nach ca. 2 Stunden.

Ressourcen

Konservierungsmittel mit Gilsonit aus rein natürlichem Ursprung (versteinertes Rohöl). Zusätzliche Energieeinsparung und emissionsfrei durch Kalteinbau

Verminderte Vereisung freiliegender Überführungsstrecken im Winter

Mehrfach wiederholbar (ca. alle 5-8 Jahre). Verfahren seit über 40 Jahren erprobt